Hauptinhalt

Die Besonderheit des Ansbacher City-Lauf ist der Fokus auf junge Lauftalente. Obwohl keine Rekorde gebrochen werden, ist die Spannung des Wettkampfs mit Händen zu greifen. Gleiches gilt für die Nachwettkampfmassagen der bbs, verlangt doch auch dieses sportliche Ereignis den gleichen Einsatz und Hingabe ab, den wir bei allen größeren und kleineren Läufen gerne erbringen. Die Läuferinnen und Läufer trafen auch dieses Jahr auf eine sehr engagierte Mannschaft von Nachwuchskräften der bbs. Ohne den Einsatz unserer Teams der vergangenen Jahre schmälern zu wollen, ist der diesjährige Einsatz besonders hervorzuheben. Die Begeisterung für die Tätigkeit war bemerkenswert. Es gab sogar Ideen zur Verbesserung der Abläufe, die wir für künftige Events übernehmen werden.

Auch gab es mit Patrick Krauthoff, einem fortgeschrittenen Schüler im Bereich der Physiotherapie eine hilfreiche Unterstützung für das junge Team. Daher lief das „Kerngeschäft“ rund: nämlich die Massage zur Regeneration. Da konnten unsere Schülerinnen und Schüler auf ganzer Linie überzeugen. Stets gelang es, nach den langen Läufen die Muskeln wieder geschmeidig zu bekommen, Verhärtungen zu verhindern und Verklebungen zu lösen.

Zum Gelingen unserer Arbeit war jedoch auch der Beitrag von Herrn Otto Tichy, unserem Leiter des Fachbereichs Massage, wesentlich. Dieser konnte wie immer einige organisatorische Unannehmlichkeiten auffangen und zeichnete sich diesmal durch umsichtiges Dirigieren unseres großen Schulbusses unter schwierigen Bedingungen aus. Wir bedanken uns gerne ausdrücklich bei den Organisatoren, die uns auch diesmal freundlicherweise gut mit Getränken und Snacks verpflegt haben.

Vielen Dank an unsere Schülerinnen und Schüler der M1, namentlich: Michele D’Urso, Julian Kern, Sonja Mohr, Fabian Orkusz, Maximilan Rampfl, Tobian Roßbach, Paul Vaia