Wohnen, Leben, Fördern

Neues Spielplatzgeraet

Durch eine Spende konnte auf dem Spielplatz des bbs nürnberg eine neue Spielkombination aufgestellt und kurz nach den Sommerferien in Betrieb genommen werden.

Schüler und Schülerinnen aus dem Internat des bbs nürnberg erleben eine „U-Bahnnacht“

Es ist Samstag, 00:45 Uhr. Die letzte U-Bahn ist eingerückt. Am U-Bahnhof Maxfeld erwartet man Besuch. Und weil dieser Besuch ziemlich „neugierig“ ist und vieles betasten möchte, hat man sogar den Strom abgestellt.

Leitidee

Das Ausbildungs-, Förder- und Beratungsangebot im Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte steht blinden, sehbehinderten und von Behinderung bedrohten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zur Verfügung.

Schulische Einrichtungen und Heim bilden nach Maßgabe des Trägers, der Blindenanstalt Nürnberg e.V., eine pädagogische Einheit im Sinne einer Heimschule.

Das pädagogische Handeln und der Umgang im Alltag orientieren sich an einer humanistischen Wertorientierung.

Für die Erziehung und Bildung im Heim bedeutet dies:
  • Die Achtung vor der Individualität des Einzelnen, seinen Bedürfnissen und seiner Bereitschaft, sich in der Auseinandersetzung mit seiner Umwelt einen für ihn befriedigenden Lebensweg zu finden.
  • Die Beachtung der individuellen Ausstattung, der sozialen Erfahrungen und des Strebens nach Eigeninitiative des jungen Menschen in der pädagogischen Interaktion sowie die Förderung von Selbstverantwortlichkeit.
  • Das Bewusstsein, dass Erziehung und Bildung nur als ganzheitlicher Prozess erfolgreich gelingen kann, als Grundlage des Zusammenwirkens der Fachbereiche und Schulen in der Zielplanung und praktischen Verwirklichung.
  • Durch die Gemeinschaft hat der junge Mensch gute Voraussetzungen, seine sozialen Kompetenzen zu erweitern. Über die obligatorische und verbindliche Wahrnehmung von Lern- und Hilfsangeboten, kann der Jugendliche/Erwachsene, in Kenntnis der jeweiligen Konsequenzen, fortschreitend mit entscheiden.
  • In der Erziehung und Bildung wird berücksichtigt, dass die Behinderung Auswirkungen in der Auseinandersetzung mit der Umwelt haben kann. Das Angebot eines entsprechenden Umfeldes soll eine adäquate Identitätsbildung umfassend und detailliert fördern.
  • Ziel der Erziehung und Bildung ist, den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein möglichst unabhängiges, selbstbestimmtes und eigenverantwortliches sinnerfülltes Leben zu ermöglichen.

Wer kommt zu uns?

Blinde und sehbehinderte Kinder, Jugendliche und Erwachsene auch mit zusätzlichen Behinderungen, in schulischer oder beruflicher Ausbildung mit Wohnsitz in den Mitgliedsbezirken der Blindenanstalt Nürnberg e.V.

Die blinden und sehbehinderten Menschen können noch zusätzliche Behinderungen aufweisen wie psychische Störungen, körperliche Beeinträchtigungen, Leistungsstörungen, Verhaltensstörungen usw.

Ebenso können Kinder und Jugendliche aufgenommen werden, deren Familien für die Erziehung weitgehend ausfallen und somit eine Vollzeitunterbringung erforderlich ist (Jugendhilfe).

Das Einzugsgebiet der Tagesstätte (teilstationäre Betreuung) umfasst das Gebiet bis ca. 30 km Luftlinie um das Bildungszentrum.

Das Einzugsgebiet der Heimbereiche (vollstationäre Unterbringung) umfasst den nordbayerischen Raum und angrenzende Gebiete.

Gesetzliche Grundlage

  • Eingliederungshilfe nach §§ 39, 40 BSHG...
  • Leistungen nach dem Bayerischen Schulfinanzierungsgesetz
  • Berufsfördernde Bildungsmaßnahmen nach § 56 AFG ...

Berufsfördernde Leistungen der Versicherungsanstalten


Hilfe zur Erziehung nach § 27 SGB VIII und § 34 SGB VIII

Art der Leistung(en)

  • Unterkunft und Verpflegung
  • Pädagogische Leistungen
  • Rehabilitationsleistungen – LPF und O&M
  • Hilfe durch Leistungen des Psychologischen Dienstes
  • Freizeitpädagogische Leistungen im Freizeitzentrum
  • Gesundheitsvorsorge und medizinische Betreuung
  • Unterstützung schulischer und beruflicher Ausbildung

Differenziertes Leistungsangebot

Es werden blinde und sehbehinderte Schüler und Auszubildende des Bildungszentrums entsprechend der nachfolgend gesonderten Beschreibung der Bereiche betreut und gefördert.

Internat, 5 Tage, schulischer Bereich

  • Betreuung von Sonntagabend ab 18.00 Uhr bis Freitag 17.00 Uhr,
  • an Wochenenden und in den Ferien geschlossen

Internat, 7 Tage, beruflicher Bereich

  • Betreuung von Sonntagabend ab 18.00 Uhr bis Freitag 17.00 Uhr,
  • an Wochenenden bei Bedarf
  • in den Ferien geschlossen, ausgenommen Arbeitszeiten in der beruflichen Ausbildung oder Tätigkeit

Betreutes Wohnen in Außenwohn-Gruppen und Appartements

  • Betreuung von Sonntagabend ab 18.00 Uhr bis Freitag 17.00 Uhr,
  • an Wochenenden und in den Ferien nur Bereitschaftsdienst für Notfälle


Ganzjahresheim (an Wochenenden und in Ferien offen)

  • Betreuung ganzjährig durchgehend


Internat – Gruppen zur individuellen Betreuung

  • Besondere Unterstützung durch den Psychologischen Dienst
  • Höherer Personalaufwand, besondere Konzeption und Methoden


Tagesstätte

  • Betreuung an Unterrichtstagen von Unterrichtsschluss bis 17.00 Uhr
  • Bereitschaftsdienst ab 7.30 Uhr bis Unterrichtsschluss gruppenübergreifend
  • Tagesstätte – Jugendlichenbereich
  • Betreuung an Unterrichtstagen von Unterrichtsschluss bis 17.00 Uhr
  • Bereitschaftsdienst ab 7.30 Uhr bis Unterrichtsschluss gruppenübergreifend
  • 2-mal pro Woche bis 19.00 Uhr mit anschließender Beaufsichtigung im Theken- und Diskobereich des FZZ
  • Angebot von Freizeitkursen- und Sportgruppen des FZZ außerhalb der Öffnungszeit der Tagesstätte


Externenbetreuung – Kinder durch FZZ

  • Betreuung an Unterrichtstagen von 12.15 bis 13:00 Uhr,
  • bei Nachmittagsunterricht bis 14.00 Uhr.
  • Externenbetreuung – Jugendliche und junge Erwachsene von FZZ
  • Angebote des FZZ können wahrgenommen werden an Unterrichtstagen
  • von Unterrichtsschluss bis 14:00 Uhr
  • Angebote des Psychologischen Dienstes an externe Personen
  • Angebote mit Abrechnung nach Aufwandsstunden an Kostenträger oder privat


Angebote des REHA-Bereiches an externe Personen

  • Angebote mit Abrechnung nach Aufwandsstunden an Kostenträger oder privat
  • Mobilitätstraining für extern Schüler der Schule für Blinde oder für Schüler,
  • welche die Schule für Blinde besucht haben, ohne Abrechnung


Sportgruppen des FZZ an Externe und Ehemalige

  • Externe Schüler und ehemalige Schüler können Freizeitangebote des FZZ durch eine gebührenpflichtige Clubmitgliedschaft wahrnehmen.

tagesstaette

In unserer heilpädagogischen Tagesstätte werden 66 Kinder und Jugendliche mit Sehschädigung, die das Förderzentrum Förderschwerpunkt Sehen besuchen, in sieben Tagesstättengruppen betreut und gefördert.

Personal

Die Kinder jeder Tagesstättengruppe werden entsprechend dem Alter und der Selbständigkeit von zwei bis drei pädagogischen Mitarbeiter/innen betreut und gefördert.

Aufnahmekriterien

Es werden Kinder und Jugendliche aufgenommen, die aufgrund ihrer Sehschädigung eine besondere heilpädagogische Förderung benötigen und das Förderzentrum Förderschwerpunkt Sehen des bbs nürnberg besuchen.

Auch Kinder und Jugendliche mit zusätzlichen Behinderungen im körperlichen, kognitiven oder psychischen Bereich können aufgenommen werden. Voraussetzung für die Aufnahme in die heilpädagogische Tagesstätte ist die Gruppenfähigkeit.

Öffnungszeit

Die Betreuungszeit ist an Schultagen von Montag bis Donnerstag vom Schulende bis 17 Uhr und am Freitag bis 16 Uhr. Anschließend werden die Kinder und Jugendlichen, wenn nötig, durch die Schülerbeförderung nach Hause gebracht.

Kinder und Jugendliche, die abgeholt werden oder den Heimweg selbständig bewältigen, können an Freizeitangeboten des Freizeitzentrums auch außerhalb der Öffnungszeit der Tagesstätte teilnehmen.

Familie und Gruppe

Für eine hilfreiche Förderung der Kinder und Jugendlichen ist ein vertrauensvolles Zusammenwirken zwischen Eltern und pädagogischen Mitarbeitern/innen der Tagesstätte wichtig. In zahlreichen Gesprächsangeboten haben die Eltern die Möglichkeit, sich mit den Mitarbeitern/innen auszutauschen. Bei Festen und Veranstaltungen im bbs nürnberg können die Familien einen Einblick über die Atmosphäre erhalten.

 

Fachdienste der heilpädagogischen Tagesstätte

Sehgeschädigtenspezifische Förderung im Reha-Bereich

Die Förderung der lebenspraktischen Fertigkeiten und das Orientierungs- & Mobilitätstraining haben in der heilpädagogischen Tagesstätte eine besondere Bedeutung. Im Reha-Bereich werden im Einzeltraining viele hilfreiche Techniken vermittelt.

Unser REHA-Bereich bietet:

  • Orientierungs- und Mobilitätstraining
  • Training lebenspraktischer Fertigkeiten
  • Fortbildung und Beratung der pädagogischen Mitarbeiter/innen

Eine zunehmende Selbständigkeit ermöglicht es den jungen Menschen ihr Leben immer mehr selbst zu gestalten.

Psychischer Bereich

Eine Sehschädigung betrifft immer den ganzen Menschen. Für die Auseinandersetzung mit dem nicht oder nicht so gut sehen können haben die Kinder und Jugendlichen der heilpädagogischen Tagesstätte die Möglichkeit Unterstützung vom Psychologischen Dienst in Anspruch zu nehmen.

Unser Psychologischer Dienst (PD) bietet:

  • psychologische Beratung
  • Psychotherapie für Sehgeschädigte
  • Tanz- und Bewegungstherapie
  • Fortbildung und Beratung der pädagogischen Mitarbeiter/innen

Freizeit

Ein Freizeitzentrum bietet den Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Bereichs WLF spezielle Freizeitaktivitäten und unterstützt mit den Fachräumen und seinen behinderungsspezifischen Angeboten die pädagogischen Fachkräfte der Internats- und Tagesstättengruppen.

Unser FZZ bietet:

  • Sportangebote (Schwimmen, Goalball, Klettern u.s.w.)
  • Musische Angebote (Töpfern, Band)
  • Kulturelle Angebote (Konzertbesuche, Theater)
  • Ausflüge und Freizeiten
  • Feste und Feiern (Sommerfest, Hausfasching)

Gesundheit

Die Krankenschwestern der Gesundheitsstation unterstützen und beraten die pädagogischen Mitarbeiter/innen der Tagesstätte im Bereich der häuslichen Pflege, der Gesundheitsvorsorge und bei pflegerischen Tätigkeiten.

Unsere Gesundheitsstation bietet:

  • Erste Hilfe im Notfall
  • Unterstützung im pflegerischen Bereich
  • Organisation von med. Therapien (z. B. Krankengymnastik, Logopädie und Ergotherapie)
  • Organisation der wöchentlichen augenärztlichen Sprechstunde

Kosten

Die Tagesstättenkosten werden vom Sozialhilfeträger der Eingliederungshilfen und die Fahrtkosten von der Regierung Mittelfranken übernommen. Die häusliche Einsparung für die Verpflegung wird in der Regel vom Kostenträger den Eltern in Rechnung gestellt.

bbs nürnberg
Brieger Straße 21
90471 Nürnberg

Tel.: 0911 / 89 67 - 0
Fax: 0911 / 89 67 - 112

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Ansprechpartner/innen

 

Simone Höfling

Telefon: (0911) 89 67-300

Telefax: (0911) 89 67-112

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Leiterin
Wohnen, Leben, Fördern

shoefling

 

Susanne Wagner

Telefon: (0911) 89 67-360

Telefax: (0911) 89 67-112

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

stellvertretende Leiterin

Wohnen, Leben, Fördern

Tagesstätte

Susanne Wagner

     

 

Christiane Heinl

Telefon: (0911) 89 67-380

Telefax: (0911) 89 67-112

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Leiterin Tagesstätte

Christiane Heinl

 

Angelika Seidl

Telefon: (0911) 89 67-301

Telefax: (0911) 89 67-112

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Sekretariat
Wohnen, Leben, Fördern

alt

 

Ines Hübschmann

Telefon: (0911) 89 67-410

Telefax: (0911) 89 67-112

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Leiterin
Reha-Bereich

ines huebschmann

 

Marion Maaroufi

Telefon: (0911) 89 67-400

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Leiterin
Psychologischer Dienst

Marion Maaroufi

 

Michael Heuer

Telefon: (0911) 89 67-430

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Funktion:

Leiter
Freizeitzentrum

Michael Heuer






internat Personen laufen über Feld

 

Zum Bereich Wohnen, Leben Fördern, gehören

und die Fachdienste

Weitere Informationen

 

fzz - Arbeiten im TöpferraumDas Freizeitzentrum ist ein Fachdienst des Bereichs Wohnen, Leben, Fördern und unterstützt die Arbeit der pädagogischen Fachkräfte der Internats- und Tagesstättengruppen. Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen können im FZZ unterschiedliche Freizeitangebote kennen lernen und ihre Freizeit vielfältig gestalten.

Die Freizeitangebote in den Bereichen Sport und Bewegung, Kreativität und im musischen Bereich sind speziell auf die Bedürfnisse sehgeschädigter Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener abgestimmt.

 

fzz-feuer

Im FZZ können die Bewohnerinnen und Bewohner je nach Neigung unterschiedlichste Freizeitangebote ausprobieren und dabei Fähigkeiten erlernen, die auch zukünftig eine selbst bestimmte Freizeitgestaltung ermöglichen. Dazu stellen wir im Einzelfall gerne Kontakte zu ansässigen Vereinen (Sportvereine, DAV) her und kümmern uns um geeignete Gruppen.

Auch bei der Organisation von Festen im bbs nürnberg wie dem Hausfasching oder dem Sommerfest ist das FZZ dabei. Und wenn möglich, werden auch Ferienfreizeiten und Wochenendausflüge sowie Aktivitäten an schulfreien Tagen vom FZZ angeboten und unterstützt.

 

fzz-kletternHier eine Übersicht über unsere Angebote:

  • Töpfergruppen
  • Bastelangebote
  • Inlineskaten
  • Klettern in der Halle und am Fels
  • Mädchengruppe
  • Fußballgruppen
  • Tanzgruppen
  • Fitnessraumbetreuung

In Kooperation mit dem BVSV Nürnberg

  • Schwimmen
  • Goalball
  • Torball
  • Showdown

Näheres dazu in unserem Programm für das erste Halbjahr 2014/15! [PDF-Datei]

Neben den genannten Workshops freuen wir uns auch über die Mitarbeit im Thekenteam, dienstags und donnerstags sowie über DJs aus unseren Reihen, die die Musik bei Discoabenden auflegen.

 

 

fzz-wandernDas FZZ ist ein Ort, der...

  • Begegnung und Kommunikation ermöglicht
  • Anregungen zur Freizeitgestaltung vermittelt
  • Eigeninitiative fördert
  • Schülergruppen und Interessengemeinschaften Freiräume einräumt
  • Rückzug aus den Alltagspflichten anbietet
  • Entspannung, Erholung und Ausgleich zur Schul- und Berufsausbildung ermöglicht
  • Räume bietet, in denen nach Lust und Laune gespielt und getobt, getöpfert und gebastelt wird
  • Platz zum Feiern schafft

Das FZZ-Team:

fzz-team

 

 


Michael Heuer – Gaby Schwarz – Monika Faust – Chris Schweiger

 

In den Wohngruppen des Internats werden sehbehinderte und blinde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene betreut und gefördert, die das Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt Sehen, eine  berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme oder eine berufliche Ausbildung an einer der Berufsfachschulen des bbs nürnberg besuchen.

In den Wohngruppen leben sechs bis zehn junge Menschen in geschlechtsgemischten Gruppen zusammen.
Im Betreuten Wohnen werden sehgeschädigte Menschen sozialpädagogisch betreut und beraten, die sich aufgrund der Verschlechterung ihrer Sehfähigkeit in einer Rehabilitationsmaßnahme beruflich neu orientieren und eine Ausbildung am bbs nürnberg absolvieren.  

 

Wohnbereiche

Das Internat bietet 154 Wohnplätze, die dem Alter und Entwicklungsstand der Bewohner/innen entsprechend in Bereiche gegliedert sind.

  • Bereich A = Kinder und Jugendliche (des Förderzentrums)
  • Bereich B = Jugendliche, junge Erwachsene (der Berufsfachschulen)
  • Bereich C = Jugendliche, junge Erwachsene (der BvB-Maßnahmen, Ganzjahreswohngruppe)
  • Bereich E = Betreutes Wohnen in Außenwohngruppen und selbständige Innenwohngruppen
  • Bereich F = Erwachsene im Betreuten Wohnen in Appartements 

Aufnahmekriterien

Es werden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aufgenommen, die aufgrund ihrer Sehschädigung das Förderzentrum Sehen oder das berufliche Schulzentrum Förderschwerpunkt Sehen des bbs nürnberg besuchen.

Personen mit zusätzlichen Behinderungen im körperlichen, kognitiven oder psychischen Bereich können auch aufgenommen werden. Voraussetzung für die Aufnahme ist die Gruppenfähigkeit.

Personal

Jede Wohneinheit wird entsprechend dem Alter und der Selbständigkeit der Kinder und Jugendlichen und jungen Erwachsenen von sozialpädagogischen Fachkräften betreut.

Die Erzieher/innen, Heilpädagogen/innen, Dipl. Sozialpädagogen/innen und Dipl. Pädagogen/innen nehmen regelmäßig, insbesondere im blinden- und sehbehinderten Bereich, an hausinternen und externen Fortbildungen teil

Öffnungszeit

Die Betreuung der Internatsgruppen erfolgt während der Schulwochen von Sonntagabend bis Freitagnachmittag. Jugendliche und Erwachsene in der beruflichen Ausbildung können 14tägig das Wochenende im Internat verbringen. Ganzjahresbetreuung ist in der Dauerwohngruppe, den Außenwohngruppen und im Betreuten Wohnen möglich.

Einzugsbereich

Unsere Internatsbewohner/innen kommen in der Regel aus den bayerischen Bezirken Mittelfranken, Oberfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Schwaben, Oberbayern und Niederbayern. Bewohner/innen für das Internat für eine berufliche Ausbildung kommen aus dem deutschsprachigen Raum.

Familie und Gruppe

Ein vertrauensvolles Zusammenwirken zwischen Eltern und pädagogischen Mitarbeitern/innen ist uns wichtig. Die Förderung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen soll im Einverständnis mit den Personensorgeberechtigten erfolgen. Die Kinder  und Jugendlichen sollen sich durch eine angenehme Gruppen- und Wohnatmosphäre in Internat wohl fühlen. Durch die Wochenend- und Ferienheimfahrten bleiben die Kinder und Jugendlichen mit dem Elternhaus verbunden.

Fachdienste des Internats

Sehgeschädigtenspezifische Förderung im Reha-Bereich

Die Förderung der lebenspraktischen Fertigkeiten und das Orientierungs- & Mobilitätstraining haben im Internat eine besondere Bedeutung. Im Reha-Bereich werden im Einzeltraining viele hilfreiche Techniken vermittelt.

Unser REHA-Bereich bietet:

  • Orientierungs- und Mobilitätstraining
  • Training lebenspraktischer Fertigkeiten
  • Fortbildung und Beratung der pädagogischen Mitarbeiter/innen

Eine zunehmende Selbständigkeit ermöglicht es den jungen Menschen ihr Leben immer mehr selbst zu gestalten.

 

Psychischer Bereich

Eine Sehschädigung betrifft immer den ganzen Menschen. Für die Auseinandersetzung mit dem nicht oder nicht so gut Sehen können, haben die Betreuten des Internats und der heilpädagogischen Tagesstätte die Möglichkeit die Unterstützung vom Psychologischen Dienst in Anspruch zu nehmen.

Unser Psychologischer Dienst (PD) bietet:

  • psychologische Beratung
  • Psychotherapie für Sehgeschädigte
  • Tanz- und Bewegungstherapie
  • Fortbildung und Beratung der pädagogischen Mitarbeiter/innen

Freizeit

Ein Freizeitzentrum bietet den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Bereichs WLF spezielle Freizeitaktivitäten und unterstützt mit den Fachräumen und seinen behinderungsspezifischen Angeboten die pädagogischen Fachkräfte der Internats- und Tagesstättengruppen.

Unser FZZ bietet:

  • Sportangebote (Schwimmen, Goalball, Klettern u. s. w.)
  • Musische Angebote (Töpfern, Band)
  • Kulturelle Angebote (Konzertbesuche, Theater)
  • Ausflüge und Freizeiten
  • Feste und Feiern (Sommerfest, Hausfasching)

Gesundheit

Die Krankenschwestern der Gesundheitsstation unterstützen und beraten die pädagogischen Mitarbeiter/innen der Tagesstätte im Bereich der häuslichen Pflege, der Gesundheitsvorsorge und bei pflegerischen Tätigkeiten.

Unsere Gesundheitsstation bietet:

  • Erste Hilfe im Notfall
  • Unterstützung im pflegerischen Bereich
  • Organisation von med. Therapien (z. B. Krankengymnastik, Logopädie und Ergotherapie)
  • Organisation der wöchentlichen augenärztlichen Sprechstunde

Kosten

Die Betreuungskosten für das Internat und die heilpädagogische Tagesstätte und die notwendigen Fahrtkosten können beim zuständigen Sozialhilfeträgern der Eingliederungshilfe, dem Jugendamt oder der Agentur für Arbeit beantragt werden.